Gazpacho: Abkühlung für heiße Sommertage

Falls sich der Sommer dann doch endlich entscheidet, ob er kommt oder nicht und falls er dann bleibt, werden warme und gehaltvolle Gerichte zum Mittag ganz schnell out sein. Da lohnt sich der wörtliche Blick über den Tellerrand – zum Beispiel nach Spanien. Die heißblütigen Spanier wissen, wie man der Sommerhitze kulinarisch entkommt. Neben ihren zahlreichen scharfen Spezialitäten haben sie mit Gazpacho das perfekte Gericht für heiße Sommertage erfunden. Gazpacho ist einfach gesagt eine kalte Suppe, die aus ungekochtem Gemüse zubereitet wird. Das aus dem südspanischen Andalusien stammende Gericht wird meist mit Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Olivenöl, Knoblauch und Brot zubereitet. Bei der Zubereitung von Gazpacho wird die eine Hälfte des Gemüses püriert und mit Wasser, Gemüsebrühe oder Fond verrührt. Eingeweichtes Brot wird bei Belieben dazu gegeben. Die andere Hälfte wird gewürfelt und hinzu gegeben. Mit gekühltem Wasser, Olivenöl, Salz und Pfeffer wird die Suppe abgeschmeckt. Je nach Geschmack und Menge der verwendeten Flüssigkeit kann Gazpacho dünnflüssig bis sämig sein. Bei einer Variante aus Cordoba werden gehackte hart gekochte Eier und Schinken (Jamón Serrano oder Jamón Ibérico) hinzu gegeben. In Extremadura nennt man Gazpacho mit der lokalen Schinkenvariante gazpacho extremeño. Dank ihrer Flüssigkeit und der leichten Säure der Suppe verschafft sie Abkühlung und liefert gleichzeitig die im Sommer besonders wichtige Flüssigkeit. Wer nicht genügend Zeit hat, die Suppe vor dem Servieren im Kühlschrank abzukühlen, kann auch Eiswürfel hinzu geben. Und wer gar keine Zeit für die Zubereitung hat, kann Gazpacho auch bei ebrosia bestellen.
Tags: Gazpacho, Spanien
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.