Mortlach Distillery: Älteste Destillerie Dufftowns

Die Destillerie Mortlach (sprich: "mort-lack" oder "mort-lach") ist die älteste Destillerie Dufftowns. Sie wurde frühestens im Jahre 1823 von James Findlater am Rande von Dufftown bei einer Quelle gegründet, die angeblich für schwarzgebrannten Whisky genutzt wurde. Andere Quellen nennen 1824 oder gar 1832. Wie auch immer: sie ist damit die älteste der sieben Destillerien in Dufftown. Schon einige Jahre später war Findlater gezwungen, die Brennerei für nur 270 Pfund zu verkaufen – und nun folgten lange Phasen, in denen die Mortlach Distillery nicht in Betrieb war. Für ihr hohes Alter hat sie allerdings erstaunlich wenige Besitzwechsel erleben müssen. Ihr Name wird unterschiedlich gedeutet – neben den Übersetzungen wie "schüsselförmiges Tal" oder "großer grüner Hügel" wird er manchmal auch mit "Massaker an den Wildgänsen" übersetzt (wobei mit "Wildgänsen" das dänische Heer gemeint ist, das in diesem Tal im Jahre 1010 vom schottischen König Malcom II. besiegt worden sein soll). Als die Brennerei dann zeitweilig auch in den Besitz der Brüder Grant (von Glen Grant) übergegangen war, wurde die Brennerei-Ausrüstung entfernt und die Destillerie geradezu ausgeschlachtet. Der leerstehende Kornspeicher wurde dann für Gottesdienste genutzt. Ein paar Jahre gehörte die Destillerie auch einem gewissen John Gordon, der den Whisky als The Real John Gordon verkaufte. 1854 übernahm George Cowie den Betrieb – er wurde später Bürgermeister von Dufftown und stellte einen jungen Mann ein, der wohl der berühmteste Lehrling und Angestellte der Brennerei war: William Grant. Der arbeitete fast 20 Jahre lang als loyaler Buchhalter von Mortlach, bevor er 1886 bekannt gab, daß er sich mit Glenfiddich selbständig machen wolle. Damit begründete er eine der erfolgreichsten Whisky-Dynastien Schottlands. Dies war dann auch die zweite Brennerei in der Stadt. Und viele weitere folgten rasch... (Heute gibt es hier sieben Brennereien, die Dufftown zur "Whisky-Hauptstadt" der Speyside machen.) Im Jahre 1897 wurde die Brennerei durch die Verdoppelung der drei Brennblasen auf sechs Stills zu einer der größten in den Highlands! Bereits ein Jahr später war sie vermutlich auch die modernste – mit einem Eisenbahnanschluss an die Hauptlinie, mit elektrischem Licht und einer Reihe von hydraulischen Aufzügen. Der Name von George Cowie steht auch heute noch an der Tür des Büros, obschon die Firma nicht mehr ihm gehört. Im Jahre 1923 wiederum wurde Mortlach von John Walker & Sons erworben, die die Destillerie weiter unter dem Namen Cowie führten und sie schon wenige Jahre später an die DCL (Destillers Company Ltd.) und die wiederum an die United Distillers & Vintners verkauften, bis sie schließlich zu Diageo kam, in deren Besitz sie auch heute noch ist. Um 1960 herum wurde die Mortlach Distillery gründlich renoviert, doch man bewahrte viel von ihrem äußeren, spätviktorianischen Charakter. Auch die altmodischen Kühlschlangen wurden beibehalten, die diesem Malt ein überdurchschnittlich reiches Aroma verleihen. Im Jahre 1963 wurden dann die alten Gebäude der Destillerie abgerissen. Der Neubau ging zwei Jahre später in Betrieb – der produziert auch heute noch und hat eine Kapazität von 2,8 Millionen Liter. Die Destillerie besitzt einen Maischbottich mit 12 Tonnen Fassungsvermögen aus Edelstahl, sechs Gärbottiche (je 59.000 Liter) aus Lärchenholz, drei Wash Stills (zusammen 32.500 Liter) und drei Spirit Stills. Unüblicherweise wird bei Mortlach ein Teil des Whiskies in einem Dreifach-Destillations-Verfahren hergestellt, das man sonst eher aus Irland kennt. Dabei wird die "The Wee Witchie" genannte Spirit Still, die die kleinste Brennblase der Destillerie ist, als "Intermediate Still" benutzt – allerdings wird in ihr nur das Destillat aus den beiden ersten Wash Stills destilliert – nicht aber das Destillat aus der Wash Still No.3. Durch die drei unterschiedlichen Brennblasen lassen sich Malts mit verschiedenen Aromen herstellen. Mortlach hat sogar noch zwei Kilns, die leider nicht mehr benutzt werden – aber es sieht immer noch sehr traditionell aus – wie es einer Brennerei geziemt, die auf so geschichtsträchtigem Boden steht. Entgegen dem allgemeinen Trend der letzten Jahrzehnte wird der Mortlach auch weiterhin nicht als Eigentümer-Abfüllung angeboten (wenn man einmal von der "Rare Malts Selection" und der 16jährigen Abfüllung für die "Flora & Fauna"-Serie absieht). Dafür haben diesen Malt viele der unabhängigen Abfüller im Programm – teils mit sehr alten Abfüllungen. Von der Mortlach Destillery kann ich Ihnen diese 18jährige Abfüllung wärmstens empfehlen: C&S Dram Single Malt Scotch Whisky. Am 13. Mai 1991 wurde er destilliert und für die Firma C&S von einem Single Sherry Butt (Cask No. 4228) am 09.09.2009 mit reduzierter Faßstärke von 47,8% vol. abgefüllt. Ich entdeckte diese auf 404 Flaschen limitierte Abfüllung im September diesen Jahres. Wie toll diese Abfüllung letztendlich tatsächlich ist, verdeutlicht eine andere Tatsache: Am 28.09.2009 (also keine 3 Wochen nach dem Bottling) versuche ich, 62 Flaschen davon zu bestellen. Ergebnis: großes Gelächter am anderen Ende der Telefon-Leitung. Was jetzt? Wie jetzt? Alles raus??? – Mit Mühe und Not bekomme ich die LETZTEN 25 Flaschen!!!
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.