Hervorragender Ruf: Die Weine der Rhône

Das Klima im Weinbaugebiet Rhône

Das Weinbaugebiet Rhône umfasst nicht alle Hänge längs des französischen Flusses, sondern ist auf 200 km entlang des Laufs zwischen Vienne und Avignon begrenzt. Es gehört zu den ältesten Weinbaugebieten Frankreichs. Klimatisch wird das Gebiet in eine nördliche und eine südliche Zone geteilt. Im Norden mischt sich kontinentales mit dem mediterranen Klima des Mündungsgebietes. Das relativ große Gebiet wird in viele Microklimazonen unterteilt. Ideal für den Weinanbau an der nördlichen Rhône sind Berge, die nach Süd-Südost ausgerichtet sind und die im Windschatten der unwirtlichen Nordwinde liegen. Im Süden herrscht naturgemäß ein eher mediterranes Klima vor, das nur vom kalten Nordwind Mistral gestört wird. Viele südfranzösische Rebsorten (siehe unten) werden hier neben Grenache kultiviert. Während im Norden sortenreine Weine vorherrschen, ist der Süden für seine Cuvées bekannt.

Weinbau an der Rhône

Wann genau die ersten Weinreben tatsächlich an der Rhône für die Herstellung von Wein genutzt wurden, lässt sich heute nicht mehr sagen. Es wird aber allgemein angenommen, dass spätestens die Römer dafür sorgten, dass sie ihr Lieblingsgetränk auch in der Provinz selbst produzieren konnten. Eine wichtige Rolle als Knotenpunkt und Umschlagplatz für den an der Rhône produzierten Wein spielte seit jeher Lyon, das 43 v. Chr. von den Römern gegründet wurde. Im Mittelalter führten zunächst die Benediktiner und dann die Zisterzienser den Weinbau der Römer fort. Heute sind 13 rote und acht weiße Rebsorten für den Anbau an der Rhône zugelassen. Zu ihnen gehören unter anderem Grenache, Syrah, die spätreife Sorte Mourvèdre, Carigan und Cinsault sowie Grenache Blanc, Clairette Blanche, Roussanne und Viognier. Sechs der besten Rhône-Weine haben wir Ihnen in einem Paket zusammengestellt, so dass Sie zum Vorzugspreis die Perlen des Weinbaugebietes probieren können.

Châteauneuf-du-Pape

Die bedeutendste Appellation der Rhône ist Châteauneuf-du-Pape. Sie wurde von Papst (frz. Pape) Klemens V. gegründet. Der Name bedeutet „neues Schloss“ und ist als Gegenpart zum Schloss in Avignon zu verstehen. Die Ruine kann noch heute im gleichnamigen Ort besichtigt werden. Seit 1213 hieß der Ort Châteuneuf Calcernier, was auf den Abbau von Kalk in der Region verweist. Bis 1893 war das die offizielle Bezeichnung für den 2100-Einwohner-Ort. Der Wein Châteauneuf-du-Pape wird traditionell in einer Flasche mit drei Papstkronen verkauft. Er ist eine Cuvée aus 13 Rebsorten, von denen Grenache den höchsten Anteil hat. Durch diese Rebsorte ist der Wein lange lagerfähig. Charakteristisch für den Châteauneuf-du-Pape sind die würzigen Noten und die Aromen vollreifer Früchte.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.