A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Blaufränkisch

Die autochthone, spät reifende Rotweinsorte Blaufränkisch ist eine österreichische Rebe. Quellen belegen eine erste nachweisbare Nennung im 18. Jahrhundert. Blaufränkisch ist eine Kreuzung aus Heunisch und einer zweiten Elternrebe – aller Wahrscheinlichkeit nach eine Mutation des Blauen Groben. Blaufränkisch wurde dann wiederrum selbst als Zuchtpartner für nachfolgende Rebsorten genutzt – z.B. Blauer Zweigelt. Ganz typisch für den Blaufränkisch Rotwein ist die intensive, rote Farbe und der kräftige Duft nach Waldbeeren und Kirschen. Hinzu tritt eine für die Sorte ganz typische Säure. Rotweine dieser Rebe bringen in ihrer besten Ausbaustufe körperreiche Weine mit eindrucksvollen Tanninen und einer engen Struktur hervor. Sie sind jung getrunken oft wild und ungestüm. Schenkt man ihnen jedoch Zeit, dann zeigen sie nach einer langen Lagerung sehr weiche und samtige Facetten. Kräftiger Blaufränkisch Rotwein hat ein vorzügliches Potenzial, lange gelagert zu werden – und offenbart auch erst dann seinen umfangreichen, fruchtbetonten Charakter. Rein optisch zeigt sich Blaufränkisch in Form von großen Trauben, die sich verästelt, mitteldicht, kegelförmig mit runden, blauschwarzen Beeren zeigen. Die Rebe bevorzugt ein mildes Klima und Lagen, die vom Wind geschützt sind. Da Blaufränkisch Rotwein früh austreibt, ist die Rebe immer vom Spätfrost bedroht. Der Anbau findet in erster Linie im österreichischen Weinbaugebiet Burgendland und in Niederösterreich statt. Zudem ist Blaufränkisch die Leitrebsorte im Mittelburgenland, das deshalb auch den Namen „Blaufränkischland“ trägt. Aus dieser Region kommt geschmacklich ganz typischer Blaufränkisch Rotwein. Ausgezeichnete Vertreter dieses Weins kommen auch aus dem niederösterreichischen Weinbaugebiet Carnuntum. Der große Vorteil vom Blaufränkisch Rotwein ist die Möglichkeit, ihn reinsortig auszubauen oder als Cuvée mit anderen edlen Sorten zu verschneiden. Aufgrund seiner Stärke und Frucht verleiht er anderen Sorten wie Trollinger, Spätburgunder oder Cabernet Sauvignon mehr Frucht und Komplexität. Blaufränkisch Rotwein passt aufgrund seines geschmacklichen Charakters hervorragend zu Wildgerichten und pikantem Käse. Auch gut gewürztes Grillfleisch und pikantes Gemüse stellen einen ausgezeichneten Geschmackspartner dar.