A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Montepulciano

Der Montepulciano Rotwein sorgt aufgrund seines Namens mitunter für viel Verwirrung und fragende Blicke. Denn der Name lässt auf den ersten Blick vermuten, dass der Wein direkt in der toskanischen Stadt Montepulciano bzw. im direkten Umfeld dieser Ortschaft angebaut wird. Dem ist allerdings nicht so. Sowohl in der Stadt als auch in der umliegenden Gegend – namentlich: in der Provinz Siena – wird die Rebsorte Montepulciano Rotwein gar nicht angebaut – nicht eine Rebe! Das Hauptanbaugebiet liegt vielmehr in den Abruzzen, von wo der Wein Montepulciano d´Abruzzo kommt. Er muss – so die streng geregelte Vorgabe – zu mindestens 70 Prozent aus Montepulciano Rotwein bestehen. Neben dem Hauptanbaugebiet – den Abruzzen – kann dieser Wein auch aus Marken, Umbrien und Apulien kommen. Die Sorte Montepulciano Rotwein kennt zudem noch weitere Namen. Sie wird auch als Cordisco, Morellone, Primaticcio und Uva Abruzzi bezeichnet. Auch als Roséwein kann der Wein Montepulciano vorkommen und wird dann Cerasuolo genannt. In weißer Form trägt er den Namen Trebbiano d´Abruzzo. Der Wein Montepulciano d´Abruzzo tritt hauptsächlich in fruchtig-süffiger bis aromatisch-gehaltvoller Form auf. Typisch für ihn sind ein kräftiger Körper und eine ausgeprägte und hervortretende Tannin-Struktur. Die bergige Landschaft mit vielen Weinlagen hoch über dem Meer (bis zu 3.000 Meter Höhe) und die sehr oft und intensiv scheinende Sonne sind dafür verantwortlich, dass im Montepulciano Rotwein sein typisch fülliger Geschmack, seine gute Struktur und seine intensive Farbe entsteht. Die Anbauregion gilt als sehr abgelegen und natürlich. Viele Weine, die von hier kommen, sind sogar in Italien selbst relativ unbekannt. Um die Verwirrung rund um den Montepulciano Rotwein noch einmal in den Raum zu führen (und zu komplettieren): Es existiert ein sehr bekannten und sehr edlen Wein, der direkt aus der toskanischen Stadt Montepulciano kommt und den Namen Vino Nobile di Montepulciano trägt. Dieser Wein trägt seinen Namen allerdings nicht, weil Trauben der Sorte Montepulciano in ihm enthalten sind, sondern, weil er aus der gleichnamigen Stadt kommt. Er besteht hauptsächlich aus Sangiovese-Trauben. Dieser Wein verfügt über einen ganz vortrefflichen Ruf. Kenner sprechen davon, dass er zu den besten Rotweinen Italiens gehören soll. Aufgrund seiner ausgezeichneten Eigenschaften, seinem hohen Alkoholgehalt und seiner hervorragenden Qualität kann ein Vino Nobile von einem hochwertigen Produzenten mehrere Jahrzehnte gelagert werden, ohne dass er an Geschmack verliert. Die Geschichte dieses Weins – der trotz seines Namens keine Montepulciano Trauben in sich trägt – begann bereits im Mittelalter. Dieser Vino Nobile wird oft in einem Atemzug mit der Familie Medici genannt. Die Familie förderte die malerische Stadt Montepulciano, unterstützte die Kunst und die Kultur. Viele Adlige ließen sich nieder und der Weinbau gewann an Bedeutung. Sogar die damaligen Päpste genossen den Vino Nobile di Montepulciano, der zunehmend bekannter wurde.