A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Sangiovese

Die rote Rebsorte Sangiovese gehört zu den bedeutendsten Reben Italiens und ist flächendeckend in fast ganz Italien kultiviert. Besonders in der Toskana und den umliegenden Gebieten tritt die Rebe aber in sehr geballter Form auf. Über die Grenzen von Italien hinaus genießt Sangiovese Rotwein einen ausgezeichneten Ruf als Spitzenwein, wird aber eher weniger kultiviert. In Kalifornien, Australien und Argentinien existieren zwar Lagen, diese sind allerdings von sehr geringer Größe. Eine erste namentliche Nennung von Sangiovese Rotwein existiert aus dem 16. Jahrhundert und lautet „Sangiogheto“. Was die genaue Herkunft betrifft, so ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nur eins klar: Sangiovese Rotwein hat seinen Ursprung in Italien. Über die Frage, aus welcher Region er kommt, gibt es zwei Ansätze. Entweder er stammt aus der Toskana (wo auch heute die größte Dichte und Verbreitung der Rebe erkennbar ist). Dort sollen bereits die Etrusker den Wein angebaut haben. Oder Sangiovese Rotwein stammt aus einer Region nahe Rimini. Im Gegensatz zur genauen Bestimmung des Herkunftsortes ist der Ursprung des Namens allerdings weitestgehend geklärt: Sangiovese kommt von „sangius jovis“, was übersetzt „Blut des Jupiter“ bedeutet. Italien bieten perfekte Voraussetzungen für die Rotweinrebe. Sangiovese benötigt viel Sonne und Wärme, um zu reifen. Die Rebe ist dafür bekannt, sehr langsam zu reifen, sodass sie selbst in warmen Regionen erst im Herbst gelesen werden kann. Fehlt das richtige Klima, reift Sangiovese Rotwein gar nicht richtig aus. Ist das Klima ideal, so lassen sich interessanterweise – je nach Ausbau – ganz verschiedene Weine aus Sangiovese erzeugen. Die Rebe gilt als überaus wechselhaft und vielfältig in der geschmacklichen Ausprägung. Der Wein zeigt sich in einem schönen und vollen Rot. Je nach Ausprägung können sich fruchtige Anklänge von Veilchen und Kirschen zeigen, oder deutlich stärkere Aromen von Pflaume, Bitterschokolade und Tabak. Auch die Tanninstruktur kann variieren. Neben dem sortenreinen Ausbau ist der Sangiovese Rotwein auch ausgezeichnet als Verschnittwein geeignet. Gerade in Verbindung mit Cabernet Sauvignon entstehen tolle Weine. Und auch der weltberühmte Chianti wäre ohne Sangiovese Rotwein gar nicht denkbar. Laut der strikt vorgegebenen Richtlinien muss nämlich drei Viertel des Chiantis aus Sangiovese bestehen.