A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W X Z

Tempranillo

Die rote Rebsorte Tempranillo gilt als die bekannteste und bedeutendste Rebe Spaniens. Weltweite Bekanntheit erlangte die Rebe besonders durch hochwertige Weine aus dem Rioja-Gebiet. Der Name Tempranillo ist ebenfalls spanischen Ursprungs und beutet übersetzt „kleine Frühe“. Dies verweist auf zwei wichtige Eigenschaften von Tempranillo Rotwein: Die Beeren sind klein und reifen verhältnismäßig früh. Lange ging die Forschung davon aus, dass Tempranillo von der roten Edelrebe Spätburgunder abstammt. Diese Theorie wurde allerdings mit Hilfe eines DNA-Tests im Jahr 2012 genetisch widerlegt. Man weiß jetzt, dass Tempranillo Rotwein auf eine spontane Kreuzung von rotem Benedicto und weißem Albillo Mayor zurückgeht. Stattgefunden hat dies alles nach der Rückeroberung Spaniens durch die Mauren, als sich in der Region Rioja Mönche des Zisterzienserordens niederließen und Weinbau betrieben. Die Gesamtanbaufläche von Tempranillo Rotwein in Spanien beträgt stolze 110.000 Hektar. Besonders im Rioja-Gebiet und an den Ufern des Duero-Flusses stehen große Flächen der roten Rebe. Außerhalb von Spanien existieren Lagen von Tempranillo in Südafrika, Australien und den Vereinigten Staaten von Amerika. Diese Lagen sind zwar im Verhältnis zu den spanischen Anbaugebieten recht klein, wachsen aber stetig an. Tempranillo Rotwein ist kraftvoll, besitzt jung weiche Tannine und eine duftende Fruchtigkeit. Der Alkoholgehalt liegt in der Regel zwischen 11 und 13 Prozent. Tempranillo eignet sich hervorragend zum Ausbau im Holzfass und erhält dadurch eine würzige Stärke. Bei einigen Ausbaustufen können sogar zart-scharfe Nuancen von Paprika und Chili erkennbar sein. Da der Tempranillo über einen etwas schmaleren Zuckergehalt und eher weniger Säure verfügt, verschneiden ihn einige Winzer mit anderen Rebsorten. Ideale und oft bewährte Partner für harmonische Cuvées sind Merlot und Cabernet Sauvignon. Es gibt allerdings auch eine ganze Menge reinsortig ausgebauter Temrpanillo Rotweine, die trotz – oder gerade wegen – ihrer geringen Säure sehr genussvoll und spannend sind. Wir empfehlen den Tempranillo zu frisch gegrilltem Fleisch und geröstetem Gemüse. Auch zu einer deftigen, orientalischen Linsensuppe passt er hervorragend.