Armagnac der unterschätzte Rivale

Der Name Armagnac ist eine geschützte Herkunftsbezeichnung für in der Gascogne (Frankreich) hergestellten Brandy (Weinbrand).
Schon im 15. Jahrhundert wurde Armagnac destilliert, wo unter anderem Cognac noch völlig unbekannt war. Er zählt zu den ältesten bekannten französischen Spirituosen.

Er darf nur aus Weinen der Region Ténaréze, Bas-Armagnac und Haut-Armagnac gebrannt werden. Das wiederum nur im Zeitraum von Oktober bis März. Das gilt seit einer Verodnung aus dem Jahre 1909.

Armagnac ist sehr aromatisch und fruchtig. Mehr sogar wie Cognac.

Ein richtig guter Armagnac hat ein Alter von mehreren Jahrzehnten und gut und gern 30 bis 40 Jahre gereift sein.
Man unterscheidet zwischen "VS" (Verry special), "VSOP" und "XO" oder "Napoléon" ... sowie die vom Calvados bekannte Klassifizierung als "Hors d'Age". Es kommt dabei auf das Alter des jeweiligen Armagnacs an. "Millésime" ist für Armagnac gebräuchlicher. Es bedeutet, das der Armagnac aus Wein eines einzelnen Jahrgangs stammt.
Bei der Bezeichnung "Bas-Armagnac" enthält der gute Tropfen nur erstklassige Reben, ohne jedweder Gebietswechsel.
Die Bezeichnung "Appellation Armagnac" bedeutet, dass der Inhalt aus Bränden von dem Haut-Armagnac, von Ténarèze oder sogar aus allen 3 Appellationen hergestellt wird.
Seltener ist der Jahrgangs-Armagnac.

Wie wär es mal mit einem süss-sauren Kürbis mit Armagnac und Pflaumen, als Beilage zum Essen?


Hier das Rezept: (Zutaten für 4 Portionen)

Zubereitung


Zu Allererst müssen Sie die getrockneten Pflaumen mit Armagnac übergiessen. Das ganze bleibt eine Nacht lang abgedeckt stehen. Nun den Ingwer schälen und in feine Scheiben schneiden. Zwiebeln nur von der Schale befreien. Zusammen mit Weißwein, Honig, Ingwer-Scheiben und den Lorbeerblättern einen Sud kochen. Die kleinen Zwiebeln dazugeben und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten mitkochen lassen. Danach die Zwiebeln wieder entfernen, aber beiseite stellen. Den Kürbis in mundgerechte kleine Stücke schneiden und in dem angefertigten Sud glasig kochen. Die Kürbiswürfel, Pflaumen und Zwiebeln in Schalen oder in Gläsern anrichten. Den restlichen Armagnac mit dem Sud mischen und über den Kürbis gießen. Jetzt die Gläser verschliessen. Am Besten jetzt 1 Woche durchziehen lassen. Der süss-saure Kürbis hält sich nun 4-6 Monate, wenn man ihn kühl und dunkel aufbewahrt. Das ganze kann man zu Geflügel, Schwein und Wild gut servieren. Es schmeckt hervorragend!
Tags: Armagnac, Napoleon, VS, VSOP, XO
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.