Der Primitivo - ein neuer alter Stern am italienischen Weinhimmel

Der Beginn des neuen Jahrtausends markierte eine Kehrtwende im Renommee des apulischen Weinbaus. Lange hatte die größte Weinregion im Süden Italiens hauptsächlich eine Rolle als Produzent kraftvollen, farbintensiven Gewächsen gespielt, die faderen Tropfen aus nördlichen Gefilden zu Charakter und Struktur verhelfen konnten. Den AUsschlag dafür gab die Entdeckung, dass die vor allem in Apulien kultivierte Primitivo-Rebe genetisch weitgehend mit einer der populärsten Rebsorten der USA identisch ist. Seit etwa 15 Jahren kommen zunehmend erstklassige Primitivo Weine in den Handel, die problemlos neben bestem kalifornischen Zinfandel bestehen können.

Umweg durch die Weinberge der Neuen Welt

Zum ersten Mal war in 1960ern der Gedanke aufgekommen, bei Zinfandel und Primitivo könnte es sich um ein- und dieselbe Rebsorte handeln. Diese Vermutung beschränkte sich jedoch auf reine äußerlich Vergleichsmöglichkeiten wie Aussehen, Wuchs und Reifeverhalten. Erst im Jahr 1999 bestätigte eine DNA-Analyse, was die Winzer Kaliforniens im Stolz auf ihre einzige "nationale" Traube entrüstet von sich gewiesen hatten. Immerhin sind Zinfandel und Primitivo nicht zu 100 Prozent identisch, sondern weisen terroirbedingte Unterschiede in der genetischen Entwicklung auf. Als gemeinsamer Vorfahr wurde die alte, vermutlich kroatische Sorte Crljenak ausgemacht.

Primitivo

Apuliens neuer Stolz - die Primitivo Rebe

Die enge Verwandtschaft mit dem von Weinexperten und -liebhabern auf der ganzen Welt geschätzten Zinfandel bescherte dem Primitivo neue Ehren. Manche italienische Winzer tauften ihren "Ursprünglichen" kurzerhand in Zinfandel um, um auf der kalifornischen Welle mitzuschwimmen. Heute gehört Primitivo zu den wichtigsten Gewächsen im Süden des Landes. Nicht zuletzt dank eines hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnisses hat er sich zu einem der gefragtesten Rotweine Süditaliens entwickelt. Die sonnenverwöhnten Weinberge, in denen der Primitivo gedeiht, liegen zwischen der Adria und dem Tyrrhenischen Meer. Mit ihren mineralreichen, steinigen Lehmböden bieten die Hochebenen Apuliens, Kalabriens und Siziliens perfekte Voraussetzungen für die Kreation von charaktervollen, gut strukturieren Weinen. Vor allem das Anbaugebiet Manduria liefert Spitzenweine unter dem DOC-Siegel "Primitivo die Manduria", auch unter der IGT "Primitivo di Puglia" sind einige hervorragende Weine zu finden.

Primitivo - ein guter Tropfen mit viel Charisma

Primitivo muss nicht lange lagern und mundet schon im zarten Alter von einem Jahr nach der Lese. Ähnlich wie die meisten Zinfandel sollte er auch nicht länger als vier Jahre aufbewahrt werden. Mit 13 bis15 Volumenprozenten ist sein Alkoholgehalt vergleichsweise hoch. Als typischer Rotwein aus Süditalien präsentiert sich ein guter Primitivo in tief dunklem Rubinrot. Ein sorgfältig ausgebautes Säuregerüst liefert den perfekten Rahmen für seine ausgeprägte Süße und betont für die typischen Fruchtnoten wie , die Freunde italienischer Weine so schätzen. Herrliche Gewürzaromen wie Zimt, Nelken und schwarzer Pfeffer ergänzen das kraftstrotzende Bukett. Ein guter Primitivo ist ein ebenbürtiger Begleiter zu geschmortem Fleisch und Geflügel wie Osso Bucco, Wildgulasch oder Gänsebraten, passt aber auch sehr gut zu aromatischem Käse. Und natürlich mundet er auch "einfach so" - als ganz und gar italienischer Gaumenschmeichler.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.